Knapp 10.000 Besucher am ersten Tag des Großevents „Tage der offenen Baustelle 2019“

Bereits zum vierten Mal öffnet der Verein Bahnprojekt Stuttgart–Ulm e.V. zusammen mit der DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH und den Auftragnehmern sowie den Projektpartnern und Projektbeteiligten für interessierte Bürgerinnen und Bürgern die Bauzauntore der Stuttgart-21-Baustelle rund um den Hauptbahnhof. An drei Tagen können sich die Besucher im direkten Gespräch mit Fachleuten über Europas größte Baustelle an 18 Stationen informieren. Die Tage der offenen Baustelle finden vom 4. bis 6. Januar 2019, jeweils von 10 bis 16 Uhr statt.

„Die Baustelle ist Teil von Stuttgart und fast jeder kennt sie – aber meistens nur von außen“, so Tanja Sehner, Leiterin Marketing & Events des Vereins Bahnprojekt Stuttgart–Ulm e.V. „Wir bieten die Möglichkeit, die Baustelle aus nächster Nähe, live und persönlich zu erleben. Die Veranstaltung ist ein grundlegender Bestandteil unseres Informationskonzepts. Und mit knapp 100.000 Besuchern aus den letzten drei Veranstaltungen auch ein sehr erfolgreicher.“

Dieses Jahr sind erneut alle Projektpartner mit Informationsständen dabei. Die Landeshauptstadt Stuttgart präsentiert das Thema Rosenstein, das Land Baden-Württemberg die „bwegt“-Kampagne, die Stuttgarter Straßenbahnen AG informiert über die neue Haltestelle Staatsgalerie sowie die DB Station&Service über die anstehenden Umbauarbeiten am Bonatzbau. Darüber hinaus sind der Verband Region Stuttgart und die DB-S-Bahn über die ETCS (European Train Control System)-Studie und die Flughafen Stuttgart GmbH mit eigenen Plakaten vertreten.

„Natürlich zeigen wir Bekanntes, wie zum Beispiel den Bau der neuen Bahnsteighalle mit den formgebenden Kelchstützen“, so Sehner weiter. „Aber auch seltene Einblicke in die Funktionsweise des Grundwassermanagements oder der Besuch des Tunnelbauwerks unter dem Kernerviertel werden angeboten. Wir wollen so vielen Interessierten wie möglich die Chance bieten, sich direkt vor Ort und auf unterhaltsame Weise über das komplexe Bahnprojekt zu informieren.“ Über 100 Mitarbeiter – Fachleute der Deutschen Bahn zusammen mit deren Auftragnehmer, Mitarbeiter der Projektpartner sowie Sicherheitsmitarbeiter und Servicekräfte bis hin zu den Live-Musikern – arbeiten am Gelingen der Veranstaltung mit.

18 Informationsstandorte sind in drei eigenständige Bereiche auf der rund 600 Meter langen Baustelle verteilt, die über fünf Zugänge erreicht werden. Zwischen der Bundesstraße 27 im Westen beim schwebenden Bahndirektionsgebäude (Zugang 1, Stationsnummern 1 und 2), rund um die Hauptbaustelle des neuen Bahnhofstrogs (Zugänge 2, 3 und 4, Stationsnummern 3 bis 17) bis zur Rettungszufahrt Süd (Zugang 5, Stationsnummer 18) hinter der Bundesstraße 14 im Osten, können sich die Besucherinnen und Besucher über Allgemeines und Details informieren. Erstmalig mit einem eigenen Informationsstand dabei sind in diesem Jahr unter anderem die Godel-Beton GmbH aus Stuttgart-Weilimdorf und der Bau-Bus der Bauwirtschaft Baden-Württemberg. Zudem stehen für die kleinen Gäste Spielzeugbagger und für die großen Gäste echte Bagger bereit. Für das leibliche Wohl sowie musikalische Unterhaltung vor Ort ist gesorgt.