Stuttgart 21 beinhaltet auch eine erhebliche Verbesserung des S-Bahnangebots in der Region Stuttgart • S-Bahn-Haltestelle Mittnachtstraße schließt neues Stadtviertel an den Nahverkehr an

Stuttgart, 07.11.2019

Ein neuer Stadtteil für Stuttgart wird auf dem heutigen Gleisvorfeld entstehen, das nach Inbetriebnahme von Stuttgart 21 und dem anschließenden Gleisrückbau frei wird. Insgesamt 85 Hektar stehen direkt hinter dem Hauptbahnhof und eingebettet zwischen Nordbahnhofviertel, Rosensteinpark und Schlossgarten für zukunftsorientiertes Wohnen und Arbeiten zur Verfügung.

„Die S-Bahn-Station Mittnachtstraße schließt dieses neue Stadtviertel an den Nahverkehr an und wir wollen den Menschen mit dem Großplakat zeigen, wie diese neue Station aussieht“, erläutert Bernhard Bauer, Vorsitzender des Vereins Bahnprojekt Stuttgart–Ulm e.V. „Zudem bietet der Verein von März 2020 an jeden Samstag um 14 Uhr Interessierten die Möglichkeit, an einer Baustellenführung teilzunehmen. Die Anmeldung hierfür ist von Januar 2020 an möglich.“

„Hier werden nach Inbetriebnahme von Stuttgart 21 die aus dem Norden und Osten der Region kommenden S-Bahn-Linien zusammengeführt. Wer zeitsparend also zwischen den Linien S 1, 2 oder 3 und den Linien S 4, 5 oder 6 umsteigen will, wird dies zukünftig hier tun“, so Dr. Nicola Schelling, Regionaldirektorin des Verbands Region Stuttgart. „Dies ist zum einen sehr attraktiv für unsere Kunden, zum anderen hilft es uns, die Pendlerströme zu entzerren und die Station am Hauptbahnhof vom Umsteigeverkehr zu entlasten.“

„Bereits im kommenden Jahr werden wir den Lückenschluss zwischen der Neckarbrücke und der neuen Haltestelle Mittnachtstraße herstellen. Damit setzen wir einen wichtigen Meilenstein für den Nahverkehr in und um Stuttgart. Die Haltestelle ist mitsamt der neuen S-Bahn-Trasse beispielhaft dafür, wie die Bedürfnisse einer Region sinnvoll in eine komplexes Verkehrsprojekt von überregionaler Bedeutung integriert werden können“, sagt Christoph Lienhart, der zuständige Projektleiter der DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH.

Die Station Mittnachtstraße besteht aus einem zehn Meter breiten Mittelbahnsteig. Der Bahnsteig erstreckt sich in Längsrichtung über 260 Meter, was der Länge von etwa zweieinhalb Fußballfeldern entspricht. Der Haltepunkt liegt in einem acht Meter tiefen Trogbauwerk. Für den Bau wurden bis zu einer Tiefe von elf Metern rund 52.000 Kubikmeter Erdreich ausgehoben. Die Erschließung erfolgt über eine Treppenanlage mit zwei Fahrtreppen und einen Aufzug auf der Nordseite und eine Treppenanlage mit Fahrtreppe auf der Südseite. Das an die Haltestelle anschließende Gelände wird durch den Neubau des Rosensteinquartierts verändert.

Die neue Haltestelle Mittnachtstraße liegt parallel zur Rosensteinstraße auf Höhe des heutigen Abstellbahnhofs, zwischen dem Nordbahnhof- und dem neuen Rosensteinviertel. Aus Richtung Bad Cannstatt wird sie künftig über den neuen Rosensteintunnel angefahren. Vom Nordbahnhof kommend werden die Gleise in einer nach oben offenen Rampe geführt. Richtung Hauptbahnhof entsteht ein neuer S-Bahn-Tunnel am westlichen Rand der heutigen Gleisanlagen, der auf Höhe der heutigen Tunnelrampe an den Bestand anschließt.