#s21erleben – Bahnprojekt Stuttgart-Ulm e.V. will 20-40-Jährige besser erreichen

Stuttgart, 19. Juni 2017, Ab heute (19. Juni 2017, 9:00 Uhr) ist das Bahnprojekt auch auf Facebook und Instagram zu finden. Mit den beiden Kommunikationskanälen www.facebook.com/s21erleben und www.instagram.com/s21_erleben erweitert der Verein Bahnprojekt Stuttgart–Ulm e.V. seine Kontaktmöglichkeiten mit den Bürgerinnen und Bürgern. „Facebook als das größte soziale Netzwerk der Welt bietet eine sehr gute Möglichkeit, gerade auch jüngere Menschen zu erreichen“, erläutert Georg Brunnhuber, Vereinsvorsitzender des Bahnprojekt Stuttgart–Ulm e.V., den Social Media-Start. „Unsere Erfahrung zeigt, dass die Zeit reif ist für diesen Schritt. Das Bahnprojekt bietet viele positive emotionale Momente und fachliche Einblicke, die wir gerne teilen wollen. Bei unseren Baustellenführungen und -events machen wir seit Jahren positive Erfahrungen damit – das wollen wir jetzt auch im Netz anbieten.“ Damit werde der direkte Draht zum Erlebnis- und Infotainmentangebot des Vereins weiter ausgebaut. „Die Gruppe der 20 bis 40-Jährigen sind diejenigen, die mit am meisten von dem Bahnprojekt profitieren. Diese erreichen wir derzeit nicht so, wie wir uns das vorstellen. Deshalb setzen wir auf Facebook und Instagram“, so Brunnhuber weiter.

„Wir wollen durch die neuen Kommunikationskanäle insbesondere die jungen, internetaffinen Stuttgarter in einem emotionalen Umfeld ansprechen“, ergänzt Tanja Sehner, Leiterin Marketing und Event. „Unser Konzept zielt darauf, Informationen mit Erlebnis zu ‚Infotainment‘ zu verbinden. Wir wollen, dass die Menschen sich über die Möglichkeiten, das Projekt aus nächster Nähe anzuschauen, informieren können. Beispielsweise im Rahmen von Tagen der offenen Baustelle, Baustellenführungen oder Führungen in der Ausstellung.“

Auf den Plattformen werden Fotos und Videos, aber auch Wissenswertes von der Baustelle angeboten, zudem Eventtermine angekündigt. „Über die Social Media-Kanäle können wir Stimmungen in Echtzeit wahrnehmen und unmittelbar darauf reagieren. Damit erhalten wir ein direktes Feedback von den Usern zu den Vereinsprodukten“, so Sehner weiter. Das Bahnprojekt sei fester Bestandteil der Stadt und des Stuttgarter Stadtlebens – bereits heute und ganz gewiss in Zukunft. „Es gibt so viel Spannendes zu sehen und zu erleben im Projekt und auf der Baustelle – das wollen wir zugänglich und erlebbar machen.“

Auf Facebook und Instagram wird es Einblicke in die Baustelle und hinter den Bauzaun geben, unter anderem mittels Bildern von der Baustelle, Drohnenflügen, Zeitrafferfilmen. Interessante Hintergrundinfos sowie Live-Statements von Baustellenbesuchern und Berichte von Feierlichkeiten vermitteln darüber hinaus einen „Blick hinter die Kulissen“.