20-jähriges Jubiläum des Turmforums

Am 15. Juni 1998 öffnete die Ausstellung im Bahnhofsturm zum Bahnprojekt Stuttgart–Ulm die Türen zum ersten Mal. Unter dem Titel „Turmforum Stuttgart21“ zeigte die zentrale Informationsplattform auf zunächst drei Ebenen die grundlegenden Vorteile des Projekts: den Bau der neuen und schnelleren Infrastruktur, die Gestaltung des preisgekrönten Durchgangsbahnhofs und die städtebaulichen Möglichkeiten. Dass die Gründungsmitglieder, die Deutsche Bahn und die Landeshauptstadt Stuttgart, damit eine Erfolgsgeschichte zum Leben erweckten, konnte damals niemand vorhersagen: über vier Millionen Besucher haben sich in der Ausstellung und bei über 10.000 Führungen informiert.
Darauf sind wir stolz und feiern mit Kinderbaustellenführungen, Theateraufführungen, Kinderschminken, Fotoboxen, u. v. m. den 20. Geburtstag des Turmforums. Das ganze Wochenende (16./17.6.) jeweils von 10-18 Uhr laden wir Sie mit der ganzen Familie ein mit uns zu feiern.

• 1998 öffneten sich die Tore der Ausstellung zum
ersten Mal. Zunächst auf drei Ebenen.
Gründungsmitglieder LHS und DB mit breitem Info-
Angebot für die Bürgerinnen und Bürger. 160.000
Besucher kamen in den ersten sieben Monaten in
die Ausstellung. Auch im nächsten Jahr (1999) war
der Besucherstrom mit über 250.000 Gästen
rekordverdächtig. Diesen Wert stellt man erst
2016 wieder ein. Mit 210 (1998) und 305 (1999)
Führungen durch die Ausstellung konnten in den
ersten beiden Jahren auch gut für das Projekt
geworben werden. Die Stimmung in der Stadt und
Land war gut.

• 2002 wurde die Ausstellung um die Ebene 3
erweitert. Nachgefragte Informationen zum
Grundwassermanagement und eine großflächige
Filmleinwand ergänzten das bisherige Angebot.

• 2009 wurde ein weiterer Teil des Vereins, das
Kommunikationsbüro, gegründet. Das Land Baden-
Württemberg und der Verband Region Stuttgart
kamen als Mitglieder hinzu, um die gemeinsame
Kommunikation zusammenzuführen. Seitdem firmierte
der Verein unter dem Namen Bahnprojekt Stuttgart–
Ulm e.V. Der Vorsitzende des Vereins war bis 2015
auch Projektsprecher. In diese Zeit fiel u.a. der
Schwarze Donnerstag, die Schlichtung, der
Stresstest (2011) und die Baumverpflanzungen
(2011/2012).

• 2010 war das Jahr der Schlichtung (Oktober /
November) mit Dr. Heiner Geißler – das Interesse
am Gemeinschaftsprojekt (DB, Land, VRS und
Stadt) schnellte hoch. 731 Führungen durch die
Ausstellung zeugen davon. Die Besucherzahlen
stiegen um ca. 15% auf 190.000 (2010).

• 2013 wurde die Ausstellung mit einem neuen
Konzept ins digitale Zeitalter katapultiert.
Bisheriger Höhepunkt hierbei ist die 2015
eingeführte Baustellenführung in der virtuellen
Realität. Zudem öffneten sich wortwörtlich mit
der neuen Ausstellung die Fenster auf die
Baustelle. Auf Anhieb kamen 205.000 Besucher
(innerhalb von 9,5 Monaten, da der Umbau von
Jan.-Mitte März nur beschränkt Zugang zur
Ausstellung ermöglichte).
Seitdem stiegen die Besucherzahlen und die
Anzahl der Führungen kontinuierlich an. Den
bisherigen Rekordwert an Besucherzahlen wurde
2016 mit 260.000 Besuchern erzielt. Die
Baustellenführungen begannen so richtig im Jahr
2014.

• Vermutlich Anfang 2019 wird das Turmforum die
Tore im Bahnhofsturm schließen. Aktuell prüfen
die Mitglieder einen neuen Standort für die
Ausstellung am Gleis 16 mit direktem Blick auf
die Baustelle.