„Die Maschinen, die Technik und das Know-how der Arbeiter begeistern die Menschen“

Foto: Thomas Niedermüller
Foto: Thomas Niedermüller
Foto: Thomas Niedermüller
Foto: Thomas Niedermüller
Foto: Thomas Niedermüller
Foto: Thomas Niedermüller
Foto: Thomas Niedermüller

Bei strahlendem Sonnerschein haben am heutigen Tag der offenen Baustelle (07.10.) am Albvorlandtunnel über 10.000 Gäste die Chance genutzt, sich die beiden Tunnelvortriebsmaschinen „WANDA“ und „Sibylle“ ganz genau anzuschauen sowie mit den Ingenieuren und Arbeitern ins Gespräch zu kommen. Der Verein Bahnprojekt Stuttgart–Ulm e.V. hat zusammen mit der DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH und der schweizerischen Baufirma Implenia® die Tore für diesen einen Tag geöffnet, bevor die beiden Maschinen die Arbeit am rund 8,2 Kilometer langen Albvorlandtunnel aufnehmen.

„Sich von einer Baustelle dieser Dimension direkt vor Ort sein eigenes Bild zu machen, ist für die meisten Besucher ein einzigartiges, ein einmaliges Ereignis“, ist sich Georg Brunnhuber, Vorsitzender des Vereins Bahnprojekt Stuttgart–Ulm e.V., sicher. „Die Maschinen, die Technik und das Know-how der Arbeiter begeistern die Menschen und schaffen so Vertrauen in die Baukunst.“ Das Bahnprojekt lädt seit 2012 interessierte Gäste auf die Baustellen, denn das Interesse ist ungebrochen hoch. „Endlich können wir den Menschen zeigen, was wir machen“, freut sich Brunnhuber. „Über zweihunderttausend Gäste haben wir seitdem auf die Baustellen gebracht und ihnen das Projekt erläutert und den Baufortschritt gezeigt.“